Mistress Kym

Ein Gastbeitrag von Mistress Kym

Der Unterschied zwischen Sub und Slave

Der Unterschied zwischen Sub und Sklave kann ein schmaler Grat sein. Beide widmen sich dem Dienst an ihrer Herrin und akzeptieren ihre Unterlegenheit als natürlich und die Art und Weise, wie sie die Dinge im Leben sehen und wie sie es leben. Es wird unterschiedliche Meinungen über die Trennlinien geben, und meine Meinung dazu ist meine persönliche Sicht der Beziehung.

Arten von Untergebenen und Sklaven

Es gibt verschiedene Arten von Untergruppen, die wie folgt definiert werden können:

Typ 1 „Der Gast“

Der „Kunden-Sub“ besucht Professionelle Dominas, um seine unterwürfigen Gelüste zu befriedigen. Gegen eine Gebühr erhält er stundenlange Sessions mit „seiner“ Domina, die hauptsächlich auf seine angegebenen Vorlieben und Fetische ausgerichtet sind. Dies kann sehr befriedigend sein und er kann mehrere Dominas besuchen, die seine Bedürfnisse effizient und professionell erfüllen.

Er wird wahrscheinlich ein erfolgreicher verheirateter Mann sein, dessen Vorlieben zu Hause nicht befriedigt werden. Er kann natürlich jederzeit gehen.

Typ 2 „der Stammgast“

Der Unterschied zwischen Sub und Sklave verringert sich etwas mit der nächsten Stufe der Unterwerfung, die eine Beziehung zu einer professioenllen Domina einschließen kann, aber in einem Szenario, in dem ein Sub eine Beziehung zu einer Mistress entwickelt. Er wird sich nicht nach einer anderen umsehen und „seiner“ Herrin treu bleiben.

Die Herrin wird andere Untergebene haben, die sie nach ihrer Nützlichkeit und Hingabe einstufen wird. Der Sub wird auch außerhalb der Session akzeptiert und darf mit ihr zu Abend essen oder seine Freizeit verbringen. Er kann einen gewissen Zugang zu ihrem Privatleben haben, wenn er Vertrauen aufgebaut und bewiesen hat, dass er ihr wirklich zu Diensten ist und ein amüsanter und interessanter Begleiter sein kann.

Daraus kann sich eine Beziehung entwickeln, die für beide Seiten angenehm ist, wobei immer zu bedenken ist, wer die Vorgesetzte und wer der Untergebene ist. Er kann aufhören, seine Herrin zu sehen, aber es wird schwierig sein und noch schwieriger, wenn er zurückkehren möchte.

[Wenn du dich mehr für „virtuelle“ Subs und Sklaven interessierst, kannst du in meinem Beitrag erfahren, wie man sie trainiert. MK]

Typ 3 „Der Diener“

Die nächste Stufe ist, dass ein Sub von seiner Herrin „verkauft“ werden kann und er ihr praktische Hilfe leistet, wann und wo sie es wünscht. Das kann z.B. Hilfe beim Bauen, Dekorieren, bei IT-Arbeiten oder das Chauffieren der Herrin sein, wo sie hin will.

Der Unterschied zwischen Sub und Sklave kann in diesem Stadium recht gering sein, je nach den Bedürfnissen der Herrin und der Verfügbarkeit des Sub. Er muss in dieser Phase sehr häufig verfügbar sein und bereit sein, seine Pläne kurzfristig zu ändern.

Dies würde zu einem alleinstehenden Mann passen, könnte aber seine Arbeitspflichten beeinträchtigen, da er arbeiten muss, um ein Auto und alle Gegenstände zu beschaffen, die die Herrin benötigt.

Dieser Spagat kann die schwierigste Stufe für einen Sub sein, da er sich verpflichtet, seiner Herrin zu dienen, aber dennoch sein „normales“ Leben weiterführen muss, um ihr zu helfen. Er kann auch feststellen, dass seine Triebe in Bezug auf seine erotischen Bedürfnisse durch die praktischen Aspekte des Dienens und des teilweisen „Besitzes“ der Herrin überholt werden.

Eine liebevolle Herrin wird ihm bei diesen Schwierigkeiten helfen und ihn durch schwierige Phasen hindurch ermutigen, aber wenn er irgendwann das Gefühl hat, dass es ihm zu viel wird, dann kann er gehen… aber es wird meist nicht möglich sein zurückzukehren.

Typ 4 (Leibeigener, Sklave, Privateigentum)

Der Unterschied zwischen Sub und Sklave ist irrelevant, wenn ein Mann ein Sklave seiner Herrin wird. Er ist nicht länger ein Untergebener, sondern jetzt ihr Sklave. Dazu gehört mit ziemlicher Sicherheit die Unterzeichnung eines Vertrag der seine Freiheit aufgeben und ihr alle Macht überlassen wird.

Er wird zum ‚es‘. Einem Objekt, das nach Belieben der Herrin gehandelt und behandelt werden kann.

In gewisser Weise ist es Freiheit, da er jeden Anschein von Unabhängigkeit aufgibt und sich finanziell, körperlich und geistig an sie bindet. Er lässt jeden Ehrgeiz los, der darüber hinausgeht, seiner Herrin zu dienen und zu gefallen.

Das kann befreiend sein, aber die Verpflichtung ist total und ihr Wort ist Gesetz. Er wird in jeder Hinsicht zu ihrem Diener und das kann ein beängstigender Gedanke sein. Sein „Leben“ aufzugeben, um einer Herrin zu dienen, darf in keiner Weise auf die leichte Schulter genommen werden.

Die Herrin wird sich um ihren Sklaven als einen geschätzten Teil ihres Lebens kümmern, aber es ist IHR Leben, das am Ende des Tages zählt, nicht das seine. In diesem Stadium gibt es kein Zurück mehr….

Trotz dieser Vorbehalte wird der Sklave eine Stellung im Leben seiner Herrin erreicht haben, um die ihn viele beneiden werden. Er wird derjenige sein, an den sie sich in Zeiten der Not wendet und sie wird ihn dafür lieben. Er mag für Fehler bestraft und vielleicht gelegentlich gedemütigt werden, aber er wird diese Dinge als ihr Bedürfnis nach Perfektion und letztendlich als ihre Liebe zu ihm sehen.

Sie ist schließlich eine Herrin und verdient das Beste. Er wird stolz darauf sein, der Beste für sie zu sein.

„I am all dressed in black, I love this dark look. I find it very sensual, dominant, and totally suited to a Mistress. In Femdom, each role has its own „physical“ position: top and bottom, dominant and submissive. I observe my submissive from the top, as it should be. And he is down, looking at me from the bottom. I allow him to worship my exciting high-heeled shoes with red sole. Isn’t it wonderful? Of course, but submissive’s life is not that simple… Combined with pleasure, I love putting a pinch of pain during the session, or during the interaction between us. And this time, I decided to bring some nasty nipple clamps, and other lovely BDSM Tools. The fun can start! I always maintain a dominant attitude of superiority, I am consistent with what I do.

Now, look down and start to worship me!“

Schlussfolgerung

Der Unterschied zwischen Sub und Sklave ist an beiden Enden des Spektrums einer D/s-Beziehung gewaltig, wird aber geringer, wenn sich die Beziehung entwickelt. Kommunikation ist der Schlüssel und ermöglicht es dem Sklaven und der Herrin, den besten Weg für ihre Reise zu finden, der, wenn er erfolgreich ist, zu der richtigen Beziehung für beide führen wird. Schließlich ist die Herrin zum Herrschen da und der Sklave zum Dienen.

 

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

©2022 castitylifestyle.club!

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending
error: Content is protected !!

Log in with your credentials

Forgot your details?